Hören. Schweigen. Beten in Zeiten der Pandemie

Seit dem 15.1. haben der Kirchenbezirk Leipzig, das Dekanat Leipzig und das Institut für Praktische Theologie der Theologischen Fakultät unter dem Titel „Klagezeit“ wöchentlich zum Gebet eingeladen.

Am Karfreitag kommt das Angebot zu einem vorläufigen Ende. Wie immer werden wir: Hören. Schweigen. Beten. Wir sehen auf das Kreuz Christi, das zeigt, wie sich Gott dem Leid aussetzt. Neben zwei Erfahrungsberichten klingen noch einmal die Themen der Andachten der vergangenen Wochen an. Am Ende dieser „Klagezeit“ werden den Klagesteinen alle eingegangenen Klagen entnommen und ähnlich der Tradition an der Klagemauer in Jerusalem vergraben. Wir freuen uns, dass der MDR den Stream an Karfreitag übertragen wird.

Auf dieser Seite finden Sie den Zugang zum Livestream und Chat sowie Eindrücke vergangener Gebete. Sie sind eingeladen uns im Livechat oder über Beteiligung Ihre Klagen zu senden. Wir freuen uns, wenn Sie diese Seite verfolgen.

Klagezeit – die Idee

Es ist auch für glaubende Menschen schwer, die Ohnmacht und die Ratlosigkeit, die Widersprüche und Ambivalenzen der Corona-Krise auszuhalten. Mit der Klagezeit wollen wir aus dem Streit um den politisch richtigen Weg und die gegenseitige Anklage in die vielstimmige Klage finden. Die unterschiedlichen, widersprüchlichen Facetten des Leidens in dieser Krise wollen wir nebeneinander ertragen und sie Gott vor-halten. Wir wollen genau hinhören und für die Menschen unserer Stadt in ihrer konkreten Situation beten.

Ausblick

Sonntag, 18. April 2021: Zeit zur Klage, Raum für Hoffnung – Aktion der sächsischen Kirchen anlässlich des zentralen Gedenkens für die an Covid-19 Verstorbenen

– Erinnerung in den Gemeindegottesdiensten am Morgen, parallel: Übertragung des zentralen Gedenkgottesdienstes aus der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche und des staatlichen Gedenkaktes im öffentlichen Fernsehen
– 17 Uhr Nikolaikirche, Abschluss des Tages – genauere Informationen folgen


Mediale Resonanz

„Klagen ist eine Form des Machens“, Interview auf zeitzeichen.net (29.3.2021)

feinschwarz.net: Der Krise Ausdruck geben. Ein Format öffentlicher Seelsorge in Leipzig (19.3.2021)

MDR-Spezial: Lob der Klage (5.3.2021) sowie Ausschnitte daraus: MDR Religion und Gesellschaft, Leipziger „Klagezeit“ endet am Karfreitag: Geteiltes Leid (29.3.2021)

LVZ, Leipziger „Klagezeit“ – hier bekommt Gott was zu hören (18.2.2021)

Domradio, Experiment der Leipziger Kirchen in Pandemie (6.2.2021)

MDR Kultur, „Klagezeit“: Warum zwei Leipziger Kirchen zum Klagen einladen (29.1.2021)

„Mit Herz und Haltung“ – Akademie Podcast: Klagezeit (20.1.2021)

Weitere Berichte auf Radio PSR, Radio Leipzig und im MDR-Sachsenspiegel (nicht mehr online verfügbar)


Seelsorgetelefon der Propstei-Gemeinde (tagsüber):
0341 35 57 28 11  und 0176 26 46 62 59


TelefonSeelsorge
Beratungsnummer – Telefon: 0800 1110 111  oder  0800 1110 222
E-Mailberatung: www.telefonseelsorge.de
Rund um die Uhr, 24 Stunden täglich erreichbar.

Jeder kann anrufen, der über eigene Fragen und Probleme reden möchte oder Hinweise und Informationen zur Bewältigung schwieriger Situationen braucht. Keiner muss seinen Namen nennen und alles, was Sie sagen, wird vertraulich behandelt. Alle Mitarbeiter:innen unterliegen der Schweigepflicht  und bleiben anonym, wie auch der Standort des Telefons.